Brandaktuelles aus der Oberlausitz und Berlin


Gerade den Kontrast zwischen den beiden Lebenswelten Oberlausitz und Berlin finde ich persönlich so außerordentlich spannend und deshalb will ich sie für mich und für andere auch miteinander verknüpfen. Tatsächlich komme ich mit dem Schreiben hier im Blog aber gar nicht mehr hinterher, um Dir alles zu zeigen, was es gibt, was los ist und was die Menschen hier und da bewegt. Jeden Tag entdecke ich etwas Neues, was für Berliner_innen spannend sein könnte oder mir fällt etwas ein, was man (auch) in der Oberlausitz umsetzen könnte uns und und… Aber wozu gibt es Facebook? Deshalb findest Du dort und damit auch hier noch vieles mehr, was Dich interessieren könnte, weil ich es dort mit Dir teile.

Oberlausitz: Entschleunigung und Balsam für die Seele

Erst einmal atmest Du hier tief durch, genießt die Ruhe und die Landschaft, zumindest als Städter_in. Aber jedes Ding hat narürlich seine zwei Seiten und so könnte man auch sagen, hier ist einfach nüscht los. Doch wenn Du interessiert bist und jemanden kennst, der jemanden kennt, der jemanden kennt, stellst Du dann ganz schnell fest: in der #Oberlausitz ist eine ganze Menge los und es gibt viel mehr zu entdecken, von dem Du bisher nichts geahnt hast. Nur – Kommunikation und Information laufen hier etwas anders ab, als ich es von #Berlin kenne. Du musst halt jemanden kennen, der jemanden kennt…. Der Mensch steht hier noch im Mittelpunkt und nicht das WWW. Und es passiert hier natürlich auch nicht so ohne weiteres, dass man – wie in Berlin – zufällig beim Flanieren etwas Spannendes entdeckt und deshalb dann wiederkommt. Die Oberlausitz bedeutet vor allem Raum, viel Raum, viel #ländlicher #Raum, über den sich alles verteilt und – im Verhältnis dazu (und im Gegensatz zu Berlin) – relativ wenige Menschen.

Und, während die meisten Berliner_innen zumindest vor Stolz platzen, wenn es um ihren Kiez geht und jedem  davon berichten, was dort gerade alles so los ist, halten sich die Oberlausitzer_innen dahingehend leider oft noch zu sehr bedeckt. Schade, denn es gibt sehr viel, worauf sie stolz sein können und was sehr interessant ist.

tRaumpilotin
tRaumpilotin hat Lebens(T)räume e.V.s Beitrag geteilt.21/09/2017 at 4:45am
tRaumpilotin
tRaumpilotin17/09/2017 at 12:53pm
So'n Mist aber auch 🙁
tRaumpilotin
tRaumpilotin15/09/2017 at 2:54am
#NachhaltigeJobs: Oliver Adria hat diese Seite in mehr als 10 Jahren mit sehr viel Engagement und Enthusiasmus zu einer mittlerweile festen Größe im Anzeigenmarkt aufgebaut. Respekt! Schade, dass man hier bis heute keine nachhaltigen Jobs in der #Oberlausitz findet...Eigentlich müsste es gerade im ländlichen Raum reichlich davon geben oder nicht? Aber vielleicht ändert sich das ja bald?
tRaumpilotin
tRaumpilotin hat Die Rampenlegers Beitrag geteilt.14/09/2017 at 7:59am
Ein interessantes Projekt und ich freue mich, es angeregt zu haben und dabei unterstützen zu können 🙂
tRaumpilotin
tRaumpilotin11/09/2017 at 11:24pm
I <3 Pinterest! Du auch?

Berlin, die brodelnde Stadt

Mein Standbein steht ja seit Jahrzehnten in Friedrichshain-Kreuzberg, das gerade von ganzen anderen Themen bewegt wird: Touristenmassen, Gentrifizierung, Wohnungsmangel, Verlust der Freiräume, Verdrängung der Kreativen, Reizüberflutung etc. etc. etc. also genau das Gegenteil von dem, was Du in der Oberlausitz erlebst. Wobei das nicht heißt, dass überall in Berlin der Bär steppt. Sogar in Kreuzberg gibt es Gegenden, wohin sich Tourist_innen nie verirren und wo nur vereinzelte Geschäfte vor sich hindümpeln, manchmal nur wenige 100 Meter von Orten entfernt, wo die Massen entlangrauschen. Was dann – zumindest für Unternehmer_innen – besonders ärgerlich sein kann. Aus einem Projekt, das ich vor einigen Jahren in Friedrichshain-Kreuzberg durchgeführt habe, ist bis heute meine Facebook-Gruppe geblieben, die Dich vielleicht ebenfalls interessiert. Also wenn Du neugierig geworden bist und jeden Tag auf dem Laufenden bleiben willst, dann findest Du hier die Chancen dazu 🙂

kreuzberg handelt-wirtschaften im quartier

Neuigkeiten, Veranstaltungen und Diskussionen von Gruppenmitgliedern zu Stadtentwicklung, Wirtschaft, Kultur und sozialen Initiativen in Friedrichshain-Kreuzberg.
Johannes Zillhardt
Johannes Zillhardt hat Berliner Kindheitens Video in der Gruppe „kreuzberg handelt-wirtschaften im quartier“ geteilt.11/09/2017 at 11:22pm
Johannes Zillhardt
Berliner Kindheiten
Frau Gasche (*1927) erlebte als eine Art "Halbwaise" - mit unbekanntem Vater - ihre Kindheit zwischen Bombenkrieg und unfreiwilligem Außenseiterstatus. https://www.berlinerkindheiten.de/1927-waltraud-gasche/ https://www.youtube.com/playlist?list=PLh5bNM-LJqrRzudjMI_lTSAay4U_GoiCD
Luna Christine Weineck
Luna Christine Weineck hat einen Link in der Gruppe „kreuzberg handelt-wirtschaften im quartier“ geteilt.11/09/2017 at 4:38am
Johannes Zillhardt
Johannes Zillhardt hat Berliner Kindheitens Video in der Gruppe „kreuzberg handelt-wirtschaften im quartier“ geteilt.10/09/2017 at 8:37pm
Aus dem Graefekiez der 30er Jahre.
Johannes Zillhardt
Berliner Kindheiten
Mit Frau Gasche (*1927) fing "Berliner Kindheiten" an. Täglich klingelte Frau Gasche, oft rief sie auch einfach nur "Huuuhuuuuu!" durch den Briefkastenschlitz, "Kannst du grad mal hochkommen?". Einmal lud sie einen Freund und mich zum Karten spielen ein. Bei dieser Gelegenheit erzählte uns Frau Gasche von ihrer Kindheit im Graefekiez der 30er Jahre. https://www.berlinerkindheiten.de/1927-waltraud-gasche/ https://www.youtube.com/playlist?list=PLh5bNM-LJqrRzudjMI_lTSAay4U_GoiCD

 

 

 

 

 

 

Merken

teilen mit