Standortanalyse Marzahner Promenade 2013


Aufgabenstellung

Problemlage

Standortentwicklung Geschäftsstraßen Luna Weineck tRaumpilotin

Standortanalyse Marzahner Promenade

Die degewo ist mit einem Wohnungsbestand von über 70.000 Einheiten (incl. verwalteter Bestand) das führende Wohnungsunternehmen in Berlin. Allein im Nordosten Berlins, also Marzahn und angrenzende Quartiere, betreut die degewo Marzahner Wohnungsgesellschaft (ehemals WBG Marzahn) rund 18.000 Wohnungen und Gewerbeobjekte.

Gemäß dem Selbstverständnis der degewo, wonach ‚wirtschaftliches Handeln mit sozialem Augenmaß Programm ist‘ und ‚Verantwortung für die Wohnquartiere übernommen und an einer gezielten und umfassenden Quartiersentwicklung gearbeitet wird‘, war die städtebauliche Weiterentwicklung des Standorts Marzahn von Gründung des Unternehmens im Jahr 1990 an ein Schwerpunkt der Tätigkeit im Gebiet.

Sanierungen, Wohnumfeldgestaltung und Neubau trugen nicht unerheblich zum Wohnstandard und zur Wohnzufriedenheit im Stadtteil bei. Einer der zentralen Orte im Nordosten Berlins befindet sich am Verkehrsknotenpunkt Märkische
Allee und Landsberger Allee. Dort, wo seit 2005 das Eastgate Berlin mit markanter Architektur die Stadtlandschaft prägt, ragen entlang der Marzahner Promenade Richtung Nordost die Wohntürme der degewo in den Himmel und umschließen in ihrer Mitte eine terrassenförmig angelegte Ladenzeile, eingefasst im Westen durch das Eastgate, im Nordosten durch das Freizeitforum mit seinem großen Vorplatz.

Aufgrund ihrer introvertierten Lage hinter der sie umschließenden Wohnbebauung ist die Promenade als Einkaufsort und Stadtzentrum von außen her schwer auffindbar und wahrzunehmen. (…)

Zielsetzung

Die Marzahner Promenade bedarf, so scheint es, der Aufwertung. Der Weg entlang der dort verorteten Gewerbeeinheiten lädt nicht unbedingt zum Bummeln und Verweilen ein, er ist mehr oder minder Zubringer zum Eastgate und retour. Auf Menschen, die in ihrem Einzugsbereich leben, übt sie keine Anziehungskraft aus: es fehlt ihr etwas oder das Besondere.

Dabei hat sie als langgezogene „Promenade“ mit grüner Durchmischung durchaus Potential, sich spannender zu präsentieren. Ein wilder Branchenmix oder ausgeflippte Läden und Geschäfte lassen sich hier sicherlich nicht etablieren; eine Themensetzung aber, die Gewerbe und Dienstleistung vor Ort zukünftig mehr und mehr bestimmt, kann die Promenade aus der Masse an Einkaufsstraßen, die
ein ähnliches Schicksal teilen, herauslösen und sie mit einer Einzigartigkeit versehen.

Exemplarisch für die angesprochene Themensetzung ließe sich der demographische Wandel anführen, der sich gerade auch in den großen Wohnanlagen vollzieht. Er könnte die Möglichkeit für eine sich signifikant ändernde Gewerbeinfrastruktur bieten und er sollte dementsprechend auch genutzt werden.

Die konkrete Zielsetzung für den Gewerbestandort Marzahner Promenade muss sein, einen Ort mit einem klaren Profil zu schaffen. Ob dieses Profil die Thematik Demographischer Wandel/Barrierefreiheit als inhaltlichen Ausgangspunkt
hat, erscheint auf den ersten Blick naheliegend. Die Aufgabe besteht hier darin, herauszufinden, ob diese Annahme auch deckungsgleich ist mit den Gegebenheiten vor Ort und den bezirklichen Überlegungen und Vorstellungen.

In einem nächsten Schritt wäre das sich daraus entwickelte Szenario für die Ansiedlung von KMU auf seine Realisierungschancen hin einzuschätzen.

Inhalt

Standortentwicklung Geschäftsstraße

Standortanalyse Marzahner Promenade Inhalt 1

 

Standortentwicklung Geschäftsstraße

Standortanalyse Marzahner Promenade Inhalt 2

Standortentwicklung Geschäftsstraße

Standortanlalyse Marzahner Promenade Inhalt 3

 

 

teilen mit


Kommentar verfassen